INFOS

Actualites
Alle wichtigen Informationen im Jahr 2014 über Ihre Aktivitäten in der Europäischen Union.
  • Steuerhinterziehung bei der UST.-VA
    12 Dezember 2014

    Aufgrund von Änderungen der Rechtsvorschriften zur Steuerhinterziehung und zur strafbefreienden Selbstanzeige ab dem 1.1.2015 führt die verspätete Abgabe bzw. die Berichtigung einer bereits abgegebenen USt-Voranmeldung künftig zu erheblichen Nachteilen für die Unternehmer (Steuerhinterziehung, Strafzuschläge).

  • Änderung der Luxemburger MWST-sätze 2015
    10 Dezember 2014

    Der Gesetzesentwurf Nr. 6720 vom 15.10.214 betreffend der Haushaltsplanung 2015 sieht eine Erhöhung der MWST-Sätze und vorübergehende Maßnahmen zur Schaffung zusätzlichen Wohnraums vor – vorbehaltlich der Zustimmung des Parlaments.

  • Rechnungsstellung in "Reverse Charge"
    08 Oktober 2014

    Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass sich ab 1. Oktober Regelungen für die Rechnungsstellung ändern.

    Das Reverse-Charge-Verfahren ist fortan für bestimmte Geschäfte vorgeschrieben, was so viel heißt, dass die Steuerschuld fortan in nachfolgend genannten Fällen auf den Rechnungsempfänger übergeht :

  • Erhöhung der schwellenwerte für Intrastat-meldungen
    19 Juni 2014

    Am 25. März 2014 wurde unter Artikel 385 des Öffentlichen Anzeigers der Repubilk Polen die Verfügung des Ministerrates vom 17.02.2014 betreffend der Schwellenwerte für Ein- und Ausfuhren von Gütern veröffentlicht.

    Die vereinfachten statistischen Schwellwerte für innergemeinschaftlichen Güteraustausch zwischen Unternehmen steigen von 1.100.000 PLN auf :
    - 1.500.000 PLN für Einfuhren und.
    - 1.500.000 PLN für Ausfuhren.

  • Neue steuerbestimmungen
    18 Juni 2014

    Betreffend Fiskalvertretungen in Marokko wurden im Finanzgesetz 2014 neue Steuerbestimmungen eingeführt.

    Der Artikel 115 des allgemeinen Steuergesetzes sieht vor, dass alle Personen ohne Wohnsitz in Marokko, die in eben diesem Land steuerbare Geschäfte betreiben, dem Finanzamt einen Fiskalvertreter ernennen müssen, der die Pflichten des Steuerpflichtigen übernimmt und die geschuldete MWST bezahlt.

  • Neue MWST-gesetze ab 2015 und 2016
    16 Juni 2014

    Das Finanzministerium der tschechischen Republik bereitet Gesetzesänderungen zur MWST für 2015 vor.

  • Niederlande : MWST-erklärung
    13 Juni 2014

    Unternehmen ohne Firmensitz in den Niederlanden müssen ab der ersten Steuerperiode 2014 eine MWST-Erklärung abgeben.

    Sind Sie ein Unternehmen, das in den Niederlanden zwar keinen Firmensitz, aber steuerlich registriert ist und haben Zugangsdaten für die Abgabe der MWST-Erklärung über das elektronische Portal bekommen ? Wenn ja, sind Sie verpflichtet, die MWST-Erklärung für das erste Quartal 2014 online abzugeben.

  • Intrastat-meldungen an die Belgische Nationalbank
    12 Juni 2014

    Die Verfahren zur Abgabe der Intrastat-Meldungen bei der belgischen Nationalbank werden geändert. Meldedaten ab Januar 2015 dürfen ausschließlich über das Internetportal OneGate übergeben werden.

  • Verzug bei der MWST-voranmeldung und zahlung
    28 März 2014

    Seit dem 1.1.2014 werden der Verzug bei der MWST-Voranmeldung oder eine verspätete Zahlung der MWST als Strafvergehen angesehen.

    Diese Änderung ist insbesonders bedeutend für Unternehmen, die Nullmeldungen machen, weil sie keine richtige oder vollständige Grundlage zum Meldezeitpunkt haben.

    Das Finanzamt schätzt, dass diese Neuregelung alle in den Niederlanden umsatzsteuerlich registrierten Unternehmen dazu veranlassen wird, ihre Meldungen fortan korrekt und ohne Verzug abzugeben.

  • 27 März 2014

    Seit dem 1. Januar 2014 wurde das reverse-charge-Verfahren auf dem Bausektor einschließlich öffentlicher Arbeiten ausgeweitet, insofern der Auftraggeber des die Arbeiten ausführenden Subunternehmers, umsatzsteuerlich registriert ist. Demzufolge geht die MWST-Pflicht des Subunternehmers auf den Auftraggeber über und der Subunternehmer muss für seine Leistungen weder MWST melden noch abführen.

  • 26 März 2014

    Ab April 2014 wird die Meldung “Spesometro” in Italien Pflicht. Die Meldung an das italienische Finanzamt umfaßt sämtliche MWST-relevanten Vorgänge, die das Jahr 2013 betreffen.

    Die MWST-Pflichtigen mit monatlicher Meldepflicht müssen ihre Spesometro-Meldung bis zum 10.04.2014 abgeben; jene mit dreivierteljährlicher oder jährlicher Meldepflicht haben damit bis zum 21.04.2014 Zeit.

  • 10 März 2014

    Ab dem 1.Januar 2014 müssen sämtliche in der Slowakei MWST-pflichtigen Gesellschaften – sowohl ansässige Unternehmen als auch nicht-ansässige Firmen mit fiskalischer Vertretung - eine Kontrollmeldung abgeben; in dieser sind Eingangs- und Ausgangsrechnungen mit Einzelheiten aufzunehmen. Die Regelung gilt ebenso für den Versandhandel.

  • 14 Januar 2014

    Die englische Regierung hat die Einfuhrumsatzschwelle, ab der eine Intrastat-Meldung abzugeben ist neu festgelegt : ab 1.1.2014 liegt diese bei 1.200.000 GBP.

    Die Intrastat-Meldungen verfolgen den Zweck, die Regierungen der 28 EU-Mitgliedsstaaten über den grenzüberschreitenden Austausch von Waren zu informieren. Die Meldungen betreffen Ein- und Ausfuhren von Waren und erübrigen sich, wenn länderspezifische Umsatzschwellen nicht erreicht werden.

    Ab dem 1. Januar wurde in England die Einfuhr-Umsatzschwelle von 600.000 auf 1.200.000 GBP erhöht.

  • 10 Januar 2014

    Ab dem 1. Januar 2014 wurden gemäß den Steueränderungsgesetzen, die am 30. Dezember 2013 veröffentlicht wurden, die MWST-Sätze modifiziert.

    Der Regelsteuersatz, der für die meisten Waren und Dienstleistungen zur Anwendung kommt, wurde von 19,6 auf 20% erhöht.

    Der mittlere Steuersatz, der vor allem die Gastronomie betrifft, sowie Fertiggerichte, Frachtdienstleistungen und Renovierungsarbeiten im Altbau wurde von 7 auf 10% angehoben.

    Der mittlere Steuersatz in Korsika steigt von 8 auf 10%.